Eva-Christina Binder

Körperarbeit und Bewegungslehre

Eva-Christina Binder studierte Schauspiel am Konservatorium der Stadt Wien (heute MUK), unter der Leitung von Ksch.Prof. Elfriede Ott. Debüt im Alter von zwölf Jahren, als Elevin, unter der Regie von Claus Peymann am Burgtheater. Bisherige Engagements an Theater in der Josefstadt, Theater Akzent, Seebühne Mörbisch, Stadt Theater Walfischgasse, Schaubühne Wien, Freie Bühne Wieden, Theater Center Forum, Komödie Am Kai, Wachaufestspiele, Sommerspiele Hunyadi, Karl May Festspiele Weitensfeld, sowie für etliche Kinder- und Jugendtheater Produktionen. Zwei Mal tourte sie, für „Landgraf“, mit dem Musical „Buddy Holly“ als „Maria Elena“ durch Deutschland. 

Eva-Christina studierte bis zu ihrem sechzehnten Lebensjahr Ballett an der RAD (Royal Academy of Dance), danach trainierte sie nach russischer Schule bei Galina Skuratova und Viktor Shekhovtsov. 2010 bis 2020 war sie Ensemblemitglied des „Tschauner Stegreif“ Theaters und seit 2009 unterrichtet sie im Fach „Körperarbeit“ an der „Schauspielakademie Elfriede Ott“.

2015 Hauptrolle im Kurzfilm „ Shakespeare Games“- Beitrag der Filmfestspiele in Cannes
Mitautorin des Buches: "Und bitte los! Einfach gemeinsam Filme machen"

Neben den Elementen des Tanzes und körperlichen Grundtrainings befasst sich der Unterricht von Eva-Christina Binder mit der physischen Gestaltung einer Rolle und den Einblicken in die Körpersprache.

„Das Bewusstmachen der „nicht endenden Kommunikation“ unseres Körpers und das gezielte Anwenden selbiger zur Rollengestaltung, besonders in Hinblick auf Wandlungsfähigkeit. Wegkommen vom eigenen „nonverbalen Standardvokabular des Körpers“, hinkommen zum Bewusstsein, dass der zu gestaltende Charakter mittels jeder Bewegung, Haltung, jeden körperlichen Ausdruck des Befindens, jede Form von Nähe und Distanz bis hin zur getragenen Kleidung, Aussagen über sich selbst macht….“ (E-C.B)

Weitere Informationen unter: www.ecbinder.com